Alfred Tetzlaff kommt nach schwerer Tagesarbeit nach Hause und muss feststellen, dass die Revolution in seinem Hause Einzug gehalten hat. Frau und Kinder sind nicht daheim - gut, das wird er verschmerzen, da hat er wenigstens seine Ruhe. Aber: Der Tisch ist nicht gedeckt, der Kühlschrank ist leer und der Ofen ist kalt. Und da ist bei Alfred der Ofen aus! Und dass noch nicht einmal jemand da ist, an dem er seine Wut auslassen kann, das ist wirklich der Gipfel der Unverschämtheit! Also wird gewartet - und wehe den Heimkehrern ...!

Mit der Episode "Das Hähnchen" startete 1974 bundesweit die Comedyserie "Ein Herz und eine Seele", die nach dem Buch von Wolfgang Menge entstand und in der "Ekel" Alfred immer wieder seine gutmütige Frau Else als "dusselige Kuh" beschimpft und sich an seinem Bier besäuft. Die Kult-Serie um die Wattenscheider Familie Tetzlaff, die bis 1976 produziert wurde, ist heute der meistgesendete Fernsehklassiker schlechthin und machte seine Hauptdarsteller zu TV-Top-Stars.



Foto: ARD