Buenos Aires, 1996: "30, 1,73 m, kurze Haare, Lieber Junge, sucht Partner oder maskulinen Typen, aktiv, Beschützer, gut ausgestattet, für Beziehung, Safe Sex." So lautet die Anzeige, die Schriftsteller Pablo in einer Zeitung schaltet. Er ist gerade aus Paris in die argentinische Hauptstadt zurückgekehrt und sucht seinen "Meister" - einen starken Mann fürs Leben. Gleichzeitig beginnt er ein Tagebuch – über seine AIDS-Erkrankung, seine Abenteuer in Pornokinos und auf Sex-Partys, seine Hoffnung, endlich seine große Liebe zu finden, mit der er seine Todesangst überwinden kann. Dann lernt er den geheimnisvollen Martin kennen...

Die argentinische Langfilm-Regiedebütantin Anahí Berneri inszenierte ihren atmosphärisch dichten Erstling nah am Objekt, die Kamera ist immer beim ihrem Protagonisten, kompromisslos und authentisch, mit schwarzem Humor und explizitem Sex, ohne Beschönigung, ohne Sentimentalität und ohne moralische Belehrungen. Das unter anderem auf der Berlinale 2005 ausgezeichnete Drama basiert auf dem autobiografischen Roman von Pablo Pérez, der zusammen mit der Regisseurin auch das Drehbuch schrieb und in einer Minirolle zu sehen ist. In der Hauptrolle glänzt der aus Buenos Aires stammende Juan Minujín, der hier sein Aufsehen erregendes Leindwand-Debüt gibt.

Foto: Salzgeber