Restaurantbetreiber und Küchenchef Will Keane ist ein Playboy wie er im Buche steht. Mit oberflächlichen Beziehungen und zu keiner festen Bindung fähig, führt Will ein scheinbar glückliches Leben. Dann aber trifft er die 20 Jahre jüngere Charlotte und erkennt in ihr die Liebe seines Lebens. Doch dann schlägt das Schicksal gnadenlos zu: Charlotte ist sterbenskrank ...

Die Schauspielerin Joan Chen hat nach "Xiu Xiu" (1997) nun ihre zweite Regiearbeit vorgelegt. Doch diese bittere Liebesgeschichte vom Lebemann und der Todgeweihten ist nicht nur unrealistisch und langweilig inszeniert, sondern nervt an allen Ecken und Enden. Schmalz as Schmalz can, sozusagen. Gere mimt einmal mehr den charmanten Lover und Winona Ryder das verletzliche Reh. Wer derlei emotionalen Quark mag, sollte gleich einen Eimer für den überhöhten Tränenfluss mit ins Kino nehmen.

Foto: Concorde