Offenbar führt Dino ein perfektes Leben. Er hat eine Traumfrau, einen Traumjob und alle lieben den Italiener. Das einzige Problem ist, dass sein Leben auf einer Lüge beruht. Denn Dino heißt eigentlich Mourad Ben Saoud und kommt gar nicht aus Italien. Während er alle um sich herum belügt, lässt er seine arabischen Familie in Marseille im Glauben, dass er in Italien Karriere macht. Doch die mühsam aufgebaute Fassade bekommt mehr und mehr Risse ...

Allmählich erweist sich Kad Merad als französischer Superstar. Spätestens seit seiner Rolle als in den Norden versetzter Postbeamter in "Willkommen bei den Sch'tis" oder in den Komödien "Die Kinder des Monsieur Mathieu" und "Der kleine Nick" hatte er die Lacher auf seiner Seite. In "22 Bullets" hingegen zeigte er, dass er auch fiese Kerle gekonnt verkörpern kann. In diesem witzigen Verwirr- und Verwechslungsspiel nimmt er unter der Regie von Olivier Baroux Vorurteile und Integrationsprobleme auf den Arm. Diese haben zeitweise (selten genug) sogar soziale Tiefe.



Foto: Arsenal