Das ist der Beweis: Fußball ist nicht nur eine Sportart, sondern das pralle Leben! Weil sie das ewige Verlieren satt haben, wollen Axels Freunde Carlo, Highko, Luca, Mark, Peter und Timo nicht länger Fußball spielen. Und das nach 20 gemeinsamen Jahren! Vor allem die Frauen haben plötzlich ihre liebe Not mit den nun gelangweilten Männern?

Nach der niederländischen Vorlage "All Stars" von Jean Van De Velde (von den Flamen bereits unter dem Titel "Teamspirit" abgekupfert) konzipierte und inszenierte niemand geringerer als Sönke Wortmann ("Das Wunder von Bern") diese siebenteilige Serie. Im Vordergrund stehen die ständig verlierenden Hobby-Kicker samt Partnern. Das Ganze lebt von der Situationskomik, dem Wortwitz und den starken Typen. Fast durchweg mit unverbrauchten Gesichtern (abgesehen von Peter Franke, der schon den Herberger im "Wunder von Bern" gab) inszeniert, setzt Wortmann häuptschlich auf die Tugenden jeder Männerfreundschaft. In den einzelnen Episoden gibt es auch Gastauftritt wie etwa von Christoph Maria Herbst, Toni Schumacher und Peter Lohmeyer als Eheberater oder Anspielungen auf Filme wie "Ganz oder gar nicht". Ab Folge drei führen Wortmanns einstige Assistenten Wolfgang Groos und Heinrich Hadding Regie.