Diana Guzman aus dem heruntergekommenen Viertel von Red Hook in Brooklyn ist anders als ihre Mitschüler. Das Mädchen in der Abschlussklasse der Highschool ist taff und trotzig, schlägt sogar zu, wenn es sein muss. Da sie in ihrer Familie kaum Rückhalt findet - ihren Vater macht sie für den Selbstmord ihrer Mutter verantwortlich - entdeckt sie durch einen Zufall das Boxen für sich. Schießlich nimmt sie der Coach Hector unter seine Fittiche. Und bald schlägt Diana so hart, gezielt und kontrolliert, dass ihr selbst die Jungs nicht mehr widerstehen können ...

Der vielfach preisgekrönte Independentfilm (unter anderem Großer Preis der Jury in Sundance 2000, Preis des jungen Kinos in Cannes 2000) war das Regie-Debüt von Karyn Kusama ("Aeon Flux"), die auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnete. In der Mischung aus Boxerfilm und Milieustudie überzeugt besonders die junge Hauptdarstellerin Michelle Rodriguez, die zuvor noch nie vor der Kamera stand. Achten Sie auf Produzent John Sayles in der Rolle des Physik-Lehrers. Einziges Manko: Die mitunter recht schlecht inszenierten Box-Szenen.

Foto: Senator