Als einst der Ostblock zusammenbrach, schickten Anfang der Neunzigerjahre viele russische Mütter ihre Töchter angesichts wachsender Kriminalität und fehlender Perspektiven in den Goldenen Westen, damit sie sich ein neues Leben aufbauen sollten. So kam auch Katja Fedulova 1994 nach Deutschland und begann in Kiel zu studieren. Dort lernte sie fünf junge Frauen kennen, die ebenso wie sie voller Hoffnungen und Pläne nach Deutschland gekommen waren …

Die im heutigen St. Petersburg geborene Filmemacherin Katja Fedulova legt mit diesem Dokumentarfilm über eine Gruppe russischer Frauen und ihre Erfahrungen in Deutschland ihre Abschlussarbeit im Rahmen des Kamera-Studiums an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin vor. 13 Jahre, nachdem sie ihre Landfrauen in Kiel zum ersten Mal getroffen hatte, sah Fedulova ihre Protagonistinnen wieder und zieht Resümee. Was ist aus ihnen geworden? Dabei schildert sie das Leben der Emigrantinnen, spricht mit ihnen über geplatzte Träume, aber auch über ihren Kampf um Selbstbestimmung.



Foto: ImFilm