Der 47-jährige Geschäftsmann Stig Soerensen ist mit dem Auto auf dem Weg von Niedersachen nach Hause in seine dänische Heimat. Als er in einer norddeutschen Kleinstadt im Verkehr stecken bleibt, springt ein junger Mann in seinen Wagen und hält ihm eine geladene Pistole an den Kopf. Handstreichartig gerät Stigs geordnetes Leben aus den Fugen. Die sich anschließende Autofahrt in der Gewalt eines unberechenbaren Jugendlichen wird für Stig zu einer Tour de Force, in der sich schon bald herauskristallisiert, dass er Gefahr läuft, mehr als nur seinen Glauben an ein "normales Leben" zu verlieren. Eine junge Tramperin, die Michael aus einer perversen Laune heraus mitnimmt, lässt die bizarre Konstellation dieser Gruppe zum Moment der Wahrheit werden. Stig erfährt von ihr, dass Michael - so nennt sich der Mitfahrer - etliche Mitschüler in einem brutalen Amoklauf hingerichtet hat. Stig beginnt nun Strategien zu entwickeln, sein Leben - und vielleicht das Leben anderer - zu retten ...

Nach eigenem Buch setzte Carsten Ludwig ("66/67 - Fairplay war gestern") diesen spannenden Thriller im Rahmen der Reihe "Stunde des Bösen" derZDF-Nachwuchsredaktion "Das kleine Fernsehspiel" in Szene. Stark. Ulrich Thomsen als Entführungsopfer und Max Mauff als dessen Peiniger, die sich hier ein unerbittliches Duell liefern. Max Mauff erhielt für seine Rolle den Preis als bester Darsteller beim 34. Filmfestival Max Ophüls Preis 2013. Die Begründung der Jury: "... lässt Max Mauff den Amokläufer mit erschreckender Selbstverständlichkeit als fast normalen Jugendlichen erscheinen, mit dem man beinahe Mitleid bekommt, obwohl er Ungeheuerliches verbrochen hat. Sein glücksseliges Lächeln aus dem Seitenfenster lässt einen frösteln. Ein Bild, das man nicht vergisst."

Foto: ZDF/Stefan Ciupek