Iwan ist zwölf - ein Kind mitten im Krieg. Sein Vater ist gefallen, Mutter und Schwester von den Faschisten ermordet. Iwan wird nur von einem Gefühl beherrscht: Den Tod seiner Familie zu rächen. Deshalb setzt er alles daran, Kundschafter der Roten Armee zu werden...

Tarkowskijs Langfilm-Debüt richtet sich mit seiner eigenständigen Erzähltechnik gegen jeglichen Krieg. Die mitunter seltsame Bildgestaltung ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber auch noch nicht so langweilig, schwer zugänglich oder gar obskuratistisch wie später Filme Tarkowskijs ("Stalker", "Solaris", "Nostalghia" und "Opfer").