Vor sechs Jahren startete an der Bochumer Musikschule das Projekt "Jedem Kind ein Instrument", das allen Schülern in der ersten Klasse einen spielerischen Zugang zur Musik ermöglichen soll. Im zweiten Schuljahr dürfen sich die Kinder dann ein Instrument aussuchen, das sie für die nächsten drei Jahre als Dauerleihgabe anvertraut bekommen – ein kreativer Freiraum und ein Angebot, das in seiner umfassenden und grundsätzlichen Förderung für alle Kinder ohne Beispiel in Deutschland ist. Nun soll das einzigartige musikalischen Programm bald über 200000 Kinder im Ruhrgebiet erreichen ...

Dokumentarfilmer Oliver Rauch hat die "JEKI"-Schüler Motomu (Bochum), Joana und Esragül (Herne) sowie Kerem (Duisburg) über ein Jahr mit der Kamera begleitet. Er zeigt sie in ihren Klassen, beim Musikunterricht und auch in ihrem Alltag. Ein spannender Prozess mit ungewissem Ausgang, bei dem Lehrer, Schüler und Verantwortliche selbst von Schritt zu Schritt lernen und Erfahrungen sammeln. Wer und wie viele Schüler werden das Projekt nach den Sommerferien fortsetzen? In den Beobachtungen der Schüler, den Gesprächen mit Schullehrern und Musikerschullehrern, den Musikern, die sich für das Projekt engagieren, sowie den verantwortlichen Leitern und Initiatoren von "JEKI" entsteht ein lebendiges und vielfältiges Bild des großen Projektes.



Foto: RealFiction