Er kam quasi aus dem Nichts: Mitte der 1990er-Jahre stand plötzlich ein völlig Unbekannter beim "Ironman", einem der härtesten Sport-Wettkämpfe, ganz oben auf den Platzierungslisten: Andreas Niedrig. Der deutsche Sportler fand sich plötzlich von Reporter umringt und gesteht, dass er rauschgiftsüchtig war und für den nächsten Fix gestohlen und betrogen hat. Erst als ihn seine Frau samt kleiner Tochter verlassen will, beschließt Niedrig, sich komplett zu ändern...

In seinem Langfilm-Debüt erzählt Adnan Köse die wahre Geschichte des Andreas Niedrig, der zu einem der weltbesten Triathleten wurde und erst kurz vor Start des Films wieder einen neunten Platz bei harter Konkurrenz belegte. Dank eines starken Max Riemelt in der Hauptrolle werden hier die Qualen, die der Mann durchlitten hat, fast physisch spürbar.

Foto: Kinowelt