Im heutigen Los Angeles haben diverse Leute so ihre Schwierigkeiten mit der Liebe: Nach 40 Ehejahren kriselt es bei Hannah und Paul, Roger und Gracie pflegen nur in sexueller Hinsicht eine Beziehung, Gracies Ehemann Hugh hingegen erzählt seinen allabendlichen Bar-Bekanntschaften tränenreiche Storys, Meredith ist viel zu sehr Single, um in Trent den Mister Right zu erkennen, Mildred besucht ihren sterbenskranken Sohn Mark und Joan lernt in einer Disco den aufdringlichen, aber bindungsscheuen Keenan kennen...

Willard Carroll versuchte in diesem Episodenfilm alltägliche Geschichten zwischen Komik und Tragödie zu erzählen. Doch trotz der überaus imposanten Besetzung plätschert das Ganze derart ermüdend vor sich hin, dass man sich bald fragt, was eigentlich die Aussage des Films ist. Zumal es der Regisseur auch nicht schafft, sich für irgendeine der Figuren zu interessieren. Dies ist wohl auch der Grund, warum das Werk mit so viel Verspätung in unsere Kinos kommt.