Einst war Kobus Rassist und Soldat des Apartheid-Regimes, nun reist er als Vertreter durch Südafrika. In Johannesburg trifft er zufällig auf den farbigen Straßenjungen Wonderboy. Kobus gibt dem Drängen des Kleinen nach und nimmt ihn in seinem LKW mit nach Kapstadt. Unterwegs verliert Kobus sogar seine Vorurteile und schließt mit dem Jungen Freundschaft.

Dieser trotz einiger Längen unterhaltsame Streifen transportiert natürlich die richtige Botschaft: Toleranz überwindet Vorurteile. Stefanie Sycholt, Absolventin der HFF München, inszenierte das Ganze zwar manchmal etwas plakativ, verzichtet zum Glück aber auf allzu schmalzige Schönfärberei.

Foto: ottfilm (Filmwelt)