Die Matthäuspassion von J. S. Bach ist durchsetzt mit weltlichen Texten, ein Verweis auf die menschliche Seite der Christusfigur. Der Film folgt der Musik Bachs und versetzt die Handlung in das München unserer Tage. Christus trägt das Kreuz durch die Fußgängerzone, der Prozess Jesu findet in einem aufgelassenen Theater statt, die Kreuzigung auf der Theresienwiese ist eingerahmt von städtischem Panorama. Die Bilder der Passion, getragen von der Musik J. S. Bachs, erweisen sich als zeitlos und entfalten auch in einer aktuellen Umgebung ihre expressive Kraft.