Mitten am Hamburger Kiez liegt das "Mau Mau". Wenn in der Stadt die Lichter ausgehen, geht es dort erst richtig los. Es wird gestrippt, gekuppelt und geneppt. In dieser Welt von Gestrandeten, Gestrauchelten und Wiederauferstandenen leben auch Inge und Heinz, Rosa und Doris sowie Ferdi und Ali. Sie alle sind auf der Suche nach Liebe und dem Glück ...

Nach "Die Kanakerbraut" (1983) und "Sierra Leone" (1986) der dritte Spielfilm des Berliner Regisseurs Uwe Schrader, der hier wie in den beiden früheren Werken ein atmosphärisch dicht inszeniertes Milieu-Drama mit ausgezeichneter Besetzung vorlegte. Uwe Schrader studierte in Hamburg "Visuelle Kommunikation", schloß mit dem Designerdiplom ab und absolvierte anschließend ein Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). Seit 1994 lehrt Uwe Schrader am Fachbereich Bildende Kunst der Fachhochschule Hannover.

Foto: Kinowelt