Im Herzen der afrikanischen Savanne, im Südosten von Burkina Faso, geschützt von ihrem mehrere Meter hohen Turmbau, gehen die Termiten ihrer unermüdlichen Arbeit nach als urplötzlich das Leben des ganzen Termitenvolkes auf dem Spiel steht. Eine Serie von Katastrophen bricht herein: ein tropischer Regensturms flutet die Kammern und Gänge des filigran verzweigten Bauwerks, und nur eine kurze Wegstrecke entfernt versammelt sich ein Heer Fleisch fressender Ameisen und bereitet sich auf den Angriff vor. Ein erbarmungsloser Kampf nimmt seinen Lauf...

Der französische Filmemacher Philippe Calderon drehte diesen Dokumentarfilm um den Überlebenskampf einer Termiten-Kolonie mit fantastischen Bildern. Für die extremen und einzigartigen Kamerafahrten - unter anderem quer durch den Termitenbau - verpflichtete Calderon einmal mehr das Kameraduo Nedjma Berder und Piotr Stadnicki. Mit Berder arbeitete der Regisseur auch schon in seinem Dokumentarfilm "Kampf um die Ameisenfestung" (1999) zusammen. Calderon gilt als ausgewiesener Tierfilmer und als Spezialist für in Gesellschaften organisierte Insekten, was er schon 1998 mit seinem Tierreport "Die lebenden Automaten" bewies.

Foto: 3L