Der nicht mehr ganz junge Bankkassierer Henri Verdoux verliert während der Weltwirtschaftskrise seine Anstellung. Um seine kranke Frau und seinen Sohn ernähren zu können, verlegt sich Verdoux daraufhin auf eine ganz besondere Profession: Er umgarnt reiche ältere Damen, die er nach der Hochzeit ermordet und beerbt. Der charmante Blaubart hat jedoch nicht immer Glück, denn eine seiner "Gattinnen", die elegante Annabella, macht ihm echte Schwierigkeiten - immer wieder verhindern dumme Zufälle ihren Tod ...

Mit dieser makabren Komödie, die seinerzeit völlig verkannt wurde, verscherzte sich Chaplin - durch private Affären und seinen missliebigen politischen Überzeugungen ohnehin in der Popularitätskurve gesunken - viele Sympathien. Die Idee zu der dunklen Komödie stammte von Orson Welles, der Chaplin auf die wahre Geschichte des zehnfachen Frauenmörder Henri Landru aufmerksam machte. Daraus schuf Humanist Chaplin eine zynische Sozialstudie, mit der er seiner Welt einen erbarmungslosen Zerrspiegel vorhielt. Der Streifen entwickelte sich nach seiner Uraufführung 1947 zum Skandal und einem gewaltigen Flop. In manchen US-Bundesstaaten wurde der Film gar verboten.

Foto: Kinowelt