Der Kosovo wird im Kriegsjahr 1999 von Nato-Kampfjets bombardiert, damit die Kämpfe zwischen Serben und Albanern endlich beendet werden. Genau in dieser Zeit wird der Albaner Ramiz durch die Willkür eines serbischen Soldaten lebensgefährlich verletzt. Er schleppt sich in das Haus der junge serbischen Witwe Danica, die mit ihren beiden Söhnen in einem serbisch-albanischen Dorf wohnt, dass durch den Fluss Ibar getrennt ist. Unter ihrer Obhut kommt Ramiz allmählich wieder zu Kräften. Doch der Konflikt zwischen den Völkern schwebt über der zarten Bande der beiden wie ein Damokles-Schwert ...

Mit geringen Mitteln erzählt diese deutsch-serbisch-kroatische Koproduktion eine zu Herzen gehende Geschichte aus der Zeit des Kosovokrieges. Filmisch ist dies zwar eher auf TV-Niveau und erzählerisch oft recht holprig inszeniert, dank der guten Darsteller folgt man der tragischen Geschichte dennoch gebannt.



Foto: Movienet