Obwohl Princeton-Student Richie Furst in seinem Hauptfach Mathematik ganz gut ist, reicht es nicht für ein Stipendium. Ohne finanziellen Rückhalt kann er die 60000 Dollar Studiengebühr nicht aufbringen. Um das Geld in einer Woche aufzutreiben, investiert er sein Erspartes in Online-Poker - und hat tatsächlich Glück. Sein Kontostand bessert sich zusehens, bis er beim entscheidenden Spiel wieder alles verliert. In seiner Not will den Betreiber der Seite zur Rede stellen, da er sich seines Sieges sicher war. Ivan Block lebt in Costa Rica im Luxus - und bietet dem Studenten einen lukrativen Job an. Als Richie sich darauf einlässt, entdeckt er bald, dass Block von der CIA überwacht wird ...

Was nach spannendem Wirtschafts- bzw. Spielerkrimi klingt, entpuppt sich im wahrsten Sinne des Wortes als lahmer Zock. Denn wie dümmlich sich hier alle handelnden Figur verhalten ist unter aller Kanone. Selbst der unbedarfteste Zuschauer weiß hier nach wenigen Minuten, was auf ihn zukommt - und genau das passiert dann auch! Langweiliger geht es kaum, zumal der Protagonist sehenden Auges von einem Fettnäpfen zum nächsten stolpert. Da nützen auch die namhafte Besetzung und die tollen Bilder von Costa Rica nichts. Peinlich!



Foto: Fox