Zwecks Resozialisierung muss der Jugendstraftäter Benjamin an einem Projekt teilnehmen. Mit sechs weiteren straffällig gewordenen Jugendlichen soll er eine Form von Familienleben kennenlernen. Doch in Eva, der Hausmutter des Projekts, erkennt Benjamin ein einstiges Opfer seiner Verbrechen. Da er damals eine Maske trug, wurde der brutale Übergriff nicht aufgeklärt und nun erkennt ihn Eva nicht ...

Eine durchaus spannende Geschichte über die Konfrontation von Täter und Opfer hätte es werden können. Doch viele Längen und die oft fahrige wie holprige Regie erinnern schnell daran, dass man es mal wieder mit einem Sozialdrama aus Deutschland zu tun hat. Denn auch hier senkt sich schnell der Vorhang mit jener bleiernen Schwere, die vielen Gutmenschenfilmen unseres Landes anhaftet. Schade!



Foto: Laura Schleicher/FFL.de