Boris ist zwar recht smart, hat aber finanziell kaum was zu bieten – und das, wo ihm gerade seine Traumfrau begegnet ist. Ali, Birol und Halil träumen derweil davon endlich Sex zu haben – am besten gleich. Fremdenführerin Charlotte hat Probleme mit ihrem stets betrunkenen Freund Peter, Fred und Arnold hingegen wollen unbedingt richtig eklige Satanisten werden und Brselin und Julian sehen sich als große Revolutionäre – zumindest verbal.

Sechs Episoden unterschiedlichen Charakters: Anarcho-Humor steht an erster Stelle, doch wirklich bissig sind nicht alle Szenen und viele Fäkalgags nerven und rufen eher Ekel denn Spaß hervor. Dennoch: die meist guten Darsteller sorgen für genügend Unterhaltungspotential, auch wenn die filmische Umsetzung zu wünschen übrig lässt.

Foto: BBQ (Filmwelt)