Eigentlich läuft das Leben des Bankangestellten Frederik Feinermann in geordneten Bahnen. Dann allerdings geschieht das Unfassbare: ein Kunde, dem Frederik wegen der Bankenkrise den Kredit gekündigt hat, erschießt sich vor den Augen des stets korrekten Frederik. Geschockt durch dieses Ereignis kehrt nun auch Frederik seine dunkle Seite nach außen. Mit seinem alten Bekannten Vince, ein Ex-Knacki, überschreitet Frederik mehr und mehr die Grenzen der Legalität und aus dem anfänglichen Spaß am Bösen wird mehr und mehr eine Sucht. Bis er schließlich zu weit geht ...

Regisseur und Drehbuchautor Maximilian Erlenwein inszenierte hier die unkonventionelle Geschichte eines Mannes, der nur einen Anlass brauchte, um aus dem engen gesellschaftlichen Korsett auszubrechen, der vom Normalbürger zum Gewaltverbrecher wird. Diese Tour de force kommt freilich nicht ohne Brutalitäten aus, wobei die Grenzen des guten Geschmacks allerdings oft überschritten werden.