Kumba, ein kleiner Ort im Südwesten Kameruns: Hier arbeiten die Richterin Beatrice Ntuba und die Staatsanwältin Vera Ngassa, die sich als Anwältinnen von Frauen begreifen, die Opfer von Gewalttaten wurden. So wird etwa der Fall ein kleines Mädchens verhandelt, das von ihrer Tante misshandelt wurde, oder aber der Fall einer jungen Frau, die ihren Nachbarn beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben...

Ein Plädoyer für Gerechtigkeit, von dem Regieduo Kim Longinotto und Florence Ayisi sensibel und einfühlsam in Szene gesetzt. Die beiden verzichten auf Kommentare und Hintergrundinfos, zeigen dafür aber eindrucksvoll, wie die beiden Protagonistinnen in den patriacharlischen Strukturen der muslimischen Gesellschaft Kameruns gegen die Unterdrückung der Frauen und für die Rechte der Opfer kämpfen. "Sisters in Law" wurde 2005 bei den Filmfestspielen von Cannes mit dem C.I.C.A.E. Award ausgezeichnet.

Foto: Ventura-Film