Für den zwölfjährigen Oskar ändert sich der trübe Alltag in der tristen Betonvorstadtsiedlung erst, als er neue Nachbarn bekommt. Die verhalten sich allerdings recht seltsam. Dennoch freundet er sich mit der etwa gleichaltrigen Eli an, auch wenn diese erst nach Sonnenuntergang auf den Spielplatz vor dem Häuserblock kommt. Richtig aufregend wird es für Oskar, als er entdeckt, dass Eli und ihre Familie Vampire sind, die durch ihre Saugerei die Nachbarschaft mächtig aufmischen ...

Im Stil von "The Blair Witch Project" nervt dieser schwedische Horrorfilm von Beginn an. Auf Realismus getrimmt versucht Regisseur Tomas Alfredson, eine Pubertätsgeschichte mit einem modernen Vampirfilm zu mixen. Herausgekommen ist ein langweiliger Streifen, der keines von beidem ist. Erstaunlich, dass dieses Werk mehrfach ausgezeichnet wurde.

Foto: Hoyte van Hoytema