Spartacus, der thrakische Krieger, lehnt sich gegen den römischen Legaten Claudius Glaber auf. Zur Strafe soll er als Gladiator zur Belustigung des römischen Volkes kämpfen. Wie durch ein Wunder besiegt er seine Gegner und bekommt als Belohnung das Leben geschenkt. Als Sklave soll er anschließend in der traditionsreichen Gladiatorenschule seines neuen Herren Lentulus Batiatus ausgebildet werden. Von den älteren Gladiatoren, die dort bereits seit längerer Zeit trainieren, wird er mit hämischen Kommentaren empfangen und es kommt zur ersten Auseinandersetzung zwischen Spartacus und Crixus, dem bisher besten Kämpfer ...

Von der berühmten Stanley Kubrick-Spartacus mit Kirk Douglas in der Titelrolle und den klassischen Sandalenfilmen ist diese brachial-brutale Version weit entfernt. Hauptdarsteller Andy Whitfield, der Spartacus ein modernes und charismatisches Gesicht verlieh, erkrankte im März 2010 an Krebs. Dadurch verzögerten sich die Dreharbeiten für die Fortsetzung. 2011 wurden schließlich zunächst sechs Episoden des Prequels "Spartacus: Gods of the Arena" fertiggestellt - ganz ohne Spartacus. Als Andy Whitfield Anfang 2011 aus gesundheitlichen Gründen immer noch nicht für die Fortsetzung der erfolgreichen Historienserie zur Verfügung stand, besetzten die Produzenten die Rolle des römischen Sklaven und Gladiators neu. Liam McIntyre wurde für "Spartacus: Vengeance" (2012) als Nachfolger präsentiert. Im September 2011 erlag Whitfield - gerade einmal 40 Jahre alt - seinem Krebsleiden.