24 Stunden im Leben einer Gruppe junger Leute in Berlin, die ihr Leben dem HipHop verschrieben haben. Da ist etwa Yanek, der nicht nur mal kurz die Schwester seines besten Freundes vernascht, sondern auch behauptet, innerhalb von 24 Stunden eine große HipHop-Sause auf die Beine stellen zu können. Oder da ist Saession, der immer in Angst lebt, dass seine türkischstämmige Freundin Yesim zurück in die Türkei verschleppt wird...

Regie-Debütant Till Hastreiter liefert hier mit Wackelkamera und schnellen Schnitten ein zeitgemäßes Porträt einer verschworenen Clique im heutigen Berlin. Dabei befasst er sich mit der in der Szene üblichen Musik, mit Breakdance und der Sprüher-Kultur. Doch auch Themen wie Beziehungsängste, Ausländerfeindlichkeit und Arbeitslosigkeit klammert er nicht aus. So entsteht ein kleiner, aber wirkungsvoller Kosmos hauptstädtischer Jugend- und Musikkultur zwischen Kreuzberg und Friedrichshain.

Foto: Die TelePaten