Shep Gordon ist in Hollywood ein Name, den jeder kennt. Hierzulande ist der Star-Manager, der "nur" der Mann hinter Stars wie Alice Cooper oder Blondie ist, eher eine unbekannte Größe. Bei seinem Job hinter den Kulissen Hollywoods hat Shep Gordon viel erlebt und weiß eine große Zahl an Geschichten und Anekdoten zu erzählen.

Mike Myers, der Gordon im Vorfeld zu "Wayne's World" kennenlernte, widmet ihm sein Regie-Debüt. Er blickt auf Gordons über 40 Jahre andauernde Karriere zurück und dokumentiert dessen Leben mitten in der Traumfabrik ...

Lebhaft und fesselnd

Mike Myers gelang mit seinem Blick auf den "Supermensch" eine lebhafte, fesselnde doch leider auch recht zerstreute Dokumentation. In weiten Teilen wird Mike Myers fehlende Regie-Erfahrung deutlich und das Gesamtergebnis wirkt recht abgehackt. Immerhin lässt Myers hinter der schillernden Fassade von Shep Gordon, der mit vielen Stars befreundet ist, auch dessen verletzliches Inneres durchblicken und zeigt, dass auch jenseits der strahlenden Oberflächlichkeit Hollywoods nicht nur das Glück wartet.