In einem Trabanten-Vorort von Kopenhagen hat die Dänin Mie ein Verhältnis mit dem Palästinenser Shadi. Als dann aber Mies Bruder Per brutal zusammengeschlagen wird und im Koma liegt, gerät das junge Glück der Liebenden mächtig ins Wanken. Der Grund: Shadi vermutet, dass sein Bruder Per so zugerichtet hat...

Wäre nicht die fast schon unerträgliche Wackel-Kamera und die mitunter uninspirierte Regie, man könnte dieser modernen Romeo-und-Julia-Variante durchaus etwas abgewinnen. Denn mit Themen wie Multikulti, Integration, Ausländerkriminalität und Rassismus hat Regisseurin Annette K. Olesen ("Kleine Missgeschicke", "In deinen Händen") nicht nur für Dänemark kontroverses Material aufgegriffen.

Foto: Arsenal