Durch den unvermittelten Tod der Mutter gerät eine dänische Familie ins Wanken. Denn nun offenbaren sich unterdrückte Gefühle: Witwer John merkt nun sein Alter, Sohn Tom kümmert sich kaum um die eigene Familie, die eine Schwester betrügt ihren Mann, während die andere neidisch auf ihr enges Verhältnis zum Vater ist. Ein Kleinkrieg entfacht ...

Das Kinodebüt der dänischen Regisseurin Annette K. Olesens hält sich an die Improvisationstechnik der "Dogma"-Vorgaben. Dank guter Darsteller wirkt diese Tragikomödie über einen dänischen Alltag recht realistisch. Der makabre Humor hingegen ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Produziert wurde der Gewinner des AGICOA-Preises "Der Blaue Engel" bei der Berlinale 2002 von den "Dogma"-Begründern und dem Produzenten von "Italienisch für Anfänger".

Foto: Senator