Während Moslems nach Mekka pilgern oder Christen den Jakobsweg beschreiten, fragt man sich, was eigentlich der gläubige Japaner macht? Der nämlich begibt sich auf den ältesten und zugleich längsten Pilgerweg der Welt: den so genannten hachijuhakkasho. Zu Deutsch: Weg der 88 heiligen Orte. Dabei wird die Insel Shikoku einmal umrundet – und das bereits seit 1200 Jahren.

Was zunächst ganz interessant klingt, hat sich schon nach wenigen Minuten erledigt. Denn dann beschreitet Filmemacher und Journalist Gerald Koll als nicht japanischer bzw. nicht buddhistischer Pilger den Weg ganz allein mit einer Kamera im Gepäck, ohne auch nur die fremde Sprache zu sprechen. Das es dabei permanent zu peinlichen Selbstdarstellungen kommt, wäre noch zu verzeihen, wenn der Rest in irgendeiner Weise interessant erzählt wäre.

Foto: Salzgeber