Zwei verfeindete Nachbarn geraten während einer Rauferei unter einen umkippenden Traktoranhänger der Marke Aaltra. Daraufhin an den Rollstuhl gefesselt, trampen beide nach Finnland, um den Hersteller des verhängnisvollen Gerätes zu verklagen. Ihr Weg in den Norden gerät zur lakonischen Revue abstruser Situationen. Anstatt sich ihrem Schicksal oder dem Mitleid der anderen zu ergeben, nutzen sie letzteres gnadenlos aus...

Eine Komödie voller Sarkasmus und Zynik, gedreht von dem Regieduo Benoît Delépine und Gustave de Kervern, das auch in die Hauptrollen der beiden Rollstuhl-Fahrer schlüpfte. Im Stil der Brüder Kaurismäki - bekannt für ihren lakonischen Humor - entfesseln Delépine und Kervern ein bizzares Panoptikum aus Bildwitz und Situationskomik, das fast ohne Sprache auskommt. Kein Wunder, denn die beiden Standup-Comedians arbeiten seit Beginn der Neunzigerjahre miteinander. "Aaltra" ist ihr gemeinsames Langfilmdebüt, das auf vielen Festivals von Publikum und Kritik gefeiert wurde. Interessant auch die übrige Besetzung: Aki Kaurismäki ist als Aaltra-Chef zu sehen, Benoît Poelvoorde bleibt unvergessen als zynischer Serienkiller in "Mann beißt Hund", und der Aktionskünstler Noël Godin, der als Sahnetortenwerfer internationales Aufsehen erregte, spielt einen Clochard.

Foto: Weltecho