Josef führt ein bescheidenes Dasein als Arbeiter, der Zirkuszelte aufstellt. Sein Herz gehört der Trapezkünstlerin Alice. Heimlich übt sich Josef in der Trapezkunst, bis er zufällig dabei beobachtet wird und prompt engagiert wird. Nun ist er seiner Liebe sehr nahe. Doch die liebt einen anderen...

Regiedebütant Robinson Savary, selbst Sohn eines Zirkusartisten, begab sich in die Welt, die er kennt, lässt sein Talent als Fotograf erkennen, erweist sich aber als schlechter Filmemacher. Langeweile und schlechtes Timing bestimmen sein Wekr. So geht er etwa stets aus Szenen heraus, wenn diese interessant werden oder steigt in Momente ein, denen man anmerkt, dass sie vorher spannender gewesen sein müssen. Außerdem sind die Darsteller nur durchschnittlich und Savary zeigt keinerlei Sinn fürs Detail, wenn er teilweise die gleiche Studiokulisse nutzt, obwohl die Szenen in unterschiedlichen Städten spielen sollen. Da nützt auch Herr Lonsdale als furzender Clown wenig.

Foto: Reverse Angle (Neue Visionen)