Claudia, Mona und Marie-Sarah sind alleinstehend und Anfang dreißig - und sollten sich langsam entscheiden, was sie von ihrem Leben erwarten. Aber das ist nicht einfach, denn in der heutigen globalisierten Welt scheint alles möglich. Sind es eigene Kinder, ein erfülltes Berufsleben oder die abenteuerliche Reise quer über den Globus? Optionen gibt es viele und die Lebensmodelle, wie sie von ihren Eltern vorgelebt wurden, bieten ihnen kaum Orientierung. Doch auch die drei Frauen wollen irgendwann "im richtigen Leben endlich ankommen" und müssen sich und ihr Handeln hinterfragen ...

Drei Jahre lang begleitete die Regisseurin Beatrice Möller die jungen Frauen und zeigt zwar auf authentische Art und Weise, wie sie ihren Platz in der Gesellschaft suchen, stellt aber keinerlei Besonderheiten heraus. So plätschern die drei belanglosen Leben vor sich hin. Lediglich die Natürlichkeit der Protagonistinnen überzeugt halbwegs. Aber geht man ins Kino, um Gretchen von nebenan zu sehen?



Foto: alpha medienkontor