In einem Kölner Theater haben sich 14 Schauspieler für das Casting zu dem Bühnenstück "Alles wird gut" versammelt. Das besondere an dem Casting ist, dass sowohl Menschen mit wie ohne Behinderung teilnehmen. Zunächst werden die Kandidaten in einem Raum gebracht, in dem sie auf ihren Auftritt warten sollen. Schon bald kommt es zu ersten Auseinandersetzungen unter den wartenden Kandidaten. Und das ist erst der Anfang ...

Ein ungewöhnliches Filmexperiment von Niko von Glasow ("Edelweißpiraten", "Nobody's Perfect"), der zunächst lediglich ein Theaterstück mit behinderten und nicht behinderten Darstellern plante, im Verlauf der Arbeiten jedoch erkannte, dass der Stoff durchaus auch Dokumentarfilm-Format aufweist. Angelegt als Casting-Show, entwickelt sich bei den Proben ein buntes Treiben, in dem von Glasow, der seit seiner Geburt durch Der Contergan-Skandal ist, keine Berührungsängste zeigt und und seine Darsteller zu Höchstleistungen anspornt. Das ist mal lustig, mal traurig, aber immer menschlich.



Foto: Palladio Film/Werner Meyer