Grace ist eine erfolgreiche wie gefeierte Kriegsfotografin. Doch nach einem schrecklichen Vorfall in Bagdad beschließt sie, ihre Passion aufzugeben. Als ihr Mann Max, der als Arzt in den Anden arbeitet, plötzlich stirbt, entdeckt sie vor Ort, dass eine Quecksilbervergiftung die Ursache für seinen schnellen Tod gewesen sein muss. Gemeinsam mit einer jungen Frau, deren Verlobter ebenfalls unter mysteriösen Umständen starb, geht Grace gegen die Ausbeutung der Minenarbeiter vor und kann dadurch auch ihr Trauma der Kriegserlebnisse bewältigen ...

Nach ihrem schon ungewöhnlichen Spielfilmdebüt "Khadak" taucht das Duo Brosens und Woodworth diesmal in die Andenwelt ein. Trotz der wunderbaren Landschaftsaufnahmen aus den Hochanden will diese Geschichte nicht so recht zünden. Zu nebulös bleibt die Hauptfigur, zu verborgen ihr Handeln. Schöne Bilder machen nicht unbedingt einen guten Film.



Foto: farbfilm