Für die drei singenden Streifenhörnchen Alvin, Simon und Theodore könnte es kaum besser laufen: Sie wohnen in einem schönen Haus und haben einen neuen Job an Land gezogen. Als ihr Ziehvater Dave (Jason Lee) ihnen seine neue Freundin Samantha (Kimberly Williams-Paisley) vorstellt, scheint sich auch noch ihr Traum von einer perfekten Familie zu erfüllen.

Doch zu früh gefreut, denn die charismatische junge Frau hat einen ziemlich ätzenden Sohn namens Miles (Josh Green), der die Nager überhaupt nicht leiden kann. So müssen die Pelztiere unbedingt verhindern, dass Dave Samantha in Miami einen Heiratsantrag macht. Ohne lang zu überlegen, beginnen sie einen chaotischen Roadtrip in Richtung Florida, auf dem sie kein Fettnäpfchen auslassen.

Heliumgeschwängerte Interpretationen

Der Komponist Mark Mothersbaugh und die ausführende Musikproduzentin Alana da Fonseca lassen die Chipmunks, deren Berufung immer noch die Musik ist, auf ihrer abenteuerlichen Reise auf die unterschiedlichsten klanglichen Einflüsse treffen - von HipHop und Country über Jazz bis hin zu Latinorhythmen ist alles vertreten.

Die Nager interpretieren dabei unterschiedlichste Ohrwürmer mit ihren quietschigen Stimmen, unter anderem "Uptown Funk" von Mark Ronson feat. Bruno Mars oder "Turn Down For What" von DJ Snake. Auf dem Soundtrack, der in den USA bereits im Dezember erschienen ist, sind außerdem Hits wie "Oh My Love" (The Scores) und ein "Munk Mix" von "Juicy Wiggle" des US-Künstlers Redfoo zu hören.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Alvin und die Chipmunks: Road Chip":