Montana in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Die ungleichen Brüder Norman und Paul wachsen unter der strengen Obhut ihres Vaters auf. Der ist Presbyterianerpriester und predigt seinen Söhnen nach der Schule die Liebe zur Natur. Vor allem die hohe Kunst des Fliegenfischens hat es ihm angetan. Für ihn ist es nicht irgendeine Freizeitbeschäftigung, sondern eher eine Art von Religion, die den Zusammenhalt der Familie garantiert, in der sonst keiner seine Gefühle offen zu zeigen vermag ...

Robert Redford lässt sich - wie auch im später entstandenen "Der Pferdeflüsterer" (1998) - viel Zeit, die Story zu entwickeln. Sein ausgezeichneter Kameramann Philippe Rousselot liefert die entsprechend schönen Bilder dazu - dafür gab es einen Oscar. Dramatische Höhepunkte werden zu Gunsten dieser allgegenwärtigen Ruhe und Geduld konsequent ausgespart.

Foto: Scotia