Eigentlich hat John Crowley alles, was man sich wünschen kann: beruflichen Erfolg, eine wunderbare Frau, ein Eigenheim und drei Kinder. Doch zwei seiner Zöglinge leiden an der Erbkrankheit "Pompe Morbus", die bislang keine Heilungschancen hat. Auf der Suche nach Hilfe stößt John auf den unkonventionellen Wissenschaftler Dr. Robert Stonehill, mit dem er schließlich eine Bio-Tech-Firma gründet. Gemeinsam entwickeln die beiden Konzepte, lebensrettende Medikamente herzustellen und zu vertreiben. Dabei bekommen sie es mit den Machtspielen der Pharmakonzerne zu tun ...

Was nach einer spannenden Abrechnung mit der Pharma-Industrie klingt, entpuppt sich leider als allzu schmalzige, uninspiriert gespielte Geschichte um die traute Familie. Gerade weil das Ganze auf wahren Ereignissen basiert, hätte Regisseur Tom Vaughan ("Love Vegas") daraus mehr aus dem Thema machen müssen. Die mitunter schlampige Inszenierung gibt der Geschichte den Rest. Derlei Krampf braucht man nicht.

Foto: Concorde