Der Teenager Ben (Greg Timmermans, Foto) geht zwar in eine normale Schule und ist auch ein hervorragender Schüler, doch meist überwiegen seine autistischen Tendenzen. Nur wenn er das Computerspiel "Archlord" spielt, lebt er auf, wird zum Online-Helden. Der Schulalltag hingegen wird zur Qual: Von Mitschülern gehänselt und tyrannisiert, will Ben damit endlich Schluss machen. Dazu fasst er einen kühnen Plan, bei dem seine Online-Spielpartnerin eine entscheidende Rolle zukommt...

Das Regiedebüt des flämischen Schriftstellers Nic Balthazar erweist sich als ausgeklügelte Geschichte eines Außenseiters und fordert zu mehr Toleranz auf. Balthazar nahm sich das eigene Jugendbuch "Nichts war alles, was er sagte" vor und versuchte, Realfilm mit Onlinewelten zu koppeln. Dafür hätte man ihm mehr Geld gewünscht, denn die Grundidee und die Geschichte sind großartig, die Spiel-Umsetzung hingegen wirkt recht billig. Dennoch ist dies ein packendes Jugendporträt.

Foto: Kinowelt