Die "Wilden 20er", made by Woody Allen: Armer Autor sucht reichen Finanzier, findet einen reichen Mafia-Capo und muss dessen Geliebte dafür in seinem Broadway-Stück mitspielen lassen. Daraus ergeben sich Dutzende tragikomische Verstrickungen zwischen Theater- und Gangsterwelt - ein buntes Chaos, das erst am Ende entwirrt wird.

Auch wenn man's während des Films kaum glaubt: Stadtneurotiker Woody Allen schafft es punktgenau, die etwas verwirrende Gangster- und Theaterkomödie wieder aufzulösen. Dank bravouröser Schauspielerleistungen - Dianne Wiest erhielt den Oscar für die beste Nebendarstellerin und den Golden Globe - sowie dem altgedienten Woody-Allen-Team wurde Allens 25. Film zu einem seiner größten Kritiker- und Publikumserfolge. Vor allem Allens Pointen sitzen treffsicher und enttarnen die belanglose Scheinwelt Hollywoods. Also - Popcorn kaufen, "Cola light" einkühlen, die Therapiestunde auf den Nachmittag verlegen und Woody Allen gucken.