Mitte des 16. Jahrhunderts versucht sich der junge, später als Autor von "Don Quichote" berühmt gewordene Spanier Miguel de Cervantes als Diplomat und reist nach Rom. Ihm gelingt es, den spanischen König für die Heilige Liga des Papstes zu gewinnen. Doch dann lernt er die Kurtisane Giulia am päpstlichen Hof kennen und verliebt sich prompt in die Schöne. Dadurch landet er nicht nur inmitten der Auseinandersetzungen zwischen Christen und Moselms, er findet sich gar in einer Seeschlacht wieder ...

Mit internationaler Starbesetzung und in üppigem Dekor inszenierte Vincent Sherman - einer seiner letzten Regiearbeiten für die große Leinwand - diesen Abenteuerfilm, der angeblich biographische Episoden aus dem bewegten Leben des Abenteurers und Poeten in hübsch-bunten Bildern präsentiert. Horst Buchholz verkörpert den jungen Cervantes und Italiens Sex-Symbol Gina Lollogbrigida verdreht als Giulia "Hotte" den Kopf. Einmal mehr stand Buchholz hier mit José Ferrer vor der Kamera, mit dem er zuvor schon in "Neun Stunden zur Ewigkeit" zu sehen war.

Foto: MDR/Tobis