Der frustrierte Theaterschauspieler Paul Giamatti stößt auf das Angebot einer neuartigen Organisation: die operative Entfernung der eigenen Seele, die durch eine andere ersetzt wird. Genau das könnte ihm helfen, die Rolle zu spielen, an der er gerade verzweifelt. Er lässt sich die Seele eines russischen Poeten implantieren und hat Erfolg - zumindest beruflich. Doch privat und gesundheitlich sind die Nebenwirkungen enorm. Als er sich seine eigene Seele zurückholen will, trifft ihn der Schlag: sie ist verschwunden. Eine komplizierte Suche in den Tiefen des korrupten Seelenhandel-Business' beginnt. ...

Mit dieser skurrilen Komödie, die sie nach eigenem Drehbuch inszenierte, legte die die Frankreich geborene, aber im Mittelosten und in Südamerika aufgewachsene Regisseurin Sophie Barthes ihr Langfilm-Debüt vor. Wie geschaffen für die Rolle des frustrierten, seiner Seele beraubten Schauspielers ist Paul Giamatti, der sofort einwilligte, als Barthes ihm die Rolle anbot. Giamattis Ehefrau Elizabeth ware eine der Koproduzentinnen des witzigen Spaßes.

Foto: arte F/© Memento Films