Das hippe Szeneblatt "Confetti" ist schuld: Es schreibt einen Wettbewerb aus, bei dem die originellste Hochzeitsfeierlichkeit des Jahres prämiert werden soll. Das kommt sehr vielen Paaren gelegen, jedoc nur drei kommen in eine engere Wahl. So wollen Josef und Isabelle eine exquisite Tennis-Hochzeit mit Glanz und Glamour, Matt und Sam planen, ihre Feier wie ein gigantisches Musical aufzublasen und Michael und Joanna ziehen in Erwägung sich trauen zu lassen, wie Gott sie schuf...

Debbie Isitt hat dieses Werk wie eine Doku aufgezogen. Das Konzept hat ihr offenbar schon bei Regisseur Christopher Guest und dessen Filmen "Wenn Guffman kommt" oder "Best in Show" so gut gefallen, dass sie es hier auch anwenden musste. Doch was wie eine Reportage anmutet, nervt auf Dauer. Vielen Szenen merkt man an, dass eine Regie fehlt bzw. dass schlicht improvisiert wurde. Witzig ist das nicht!

Foto: Fox