Als das Mädchen Coraline mit den Eltern ein neues Haus bezieht, ist es zunächst völlig überrascht, als es durch eine mysteriöse Tür in eine Parallelwelt gelangt. In dieser wirkt nicht nur alles wesentlich bunter und schöner, hier haben die Eltern plötzlich auch Zeit für Coraline. Nur seltsam: Vater und Mutter haben anstelle der Augen nur angenähte Knöpfe und werden zunehmend Besitz ergreifender. Um alles Übel von ihr und auch den echten Eltern abzuwenden, muss Coraline ihren ganzen Mut zusammennehmen ...

Nach dem packenden, gleichnamigen Kinderbuchbestseller von Roman- und Graphic-Novel-Autor Neil Gaiman ("American Gods", "The Sandman", "Books Of Magic", "Der Sternwanderer") inszenierte Henry Selick erneut ein Stop-Motion-Meisterwerk im Stile seiner Arbeit "Tim Burton's Nightmare Before Christmas". Die phantasievolle Geschichte, die tollen Figuren (inklusive sprechender schwarzer Katze), die farbenprächtige und Detail verliebte Umsetzung sowie das imposante 3-D-Verfahren machen dieses mitunter durchaus gruselige Werk zu purer Magie.

Foto: ZDF/2008 LAIKA