Ihre beste Zeit hatten Crosby, Stills, Nash & Young Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre. Mit ihrem musikalischen Mix aus Country & Western, Folk und Rock und ihren Protesttexten, avancierten sie zum umjubelten Quartett und Sprachrohr einer ganzen Generation. Im Zug vieler erfolgreicher Revivals taten sich die Vier auch wieder zusammen und gingen auf ihre "Freedom of Speech"-Tour.

Kein geringerer als Neil Young selbst – er versteckt sich hier hinter dem Pseudonym des Dokumentarfilmers Bernard Shakey – beobachtete Crosby, Stills, Nash & Young auf ihrer "Freedom of Speech"-Tour im Jahr 2006 durch Nordamerika. Auf Tour wie im Film spielten sie hauptsächlich Stücke aus Youngs kontrovers diskutiertem, kommerziell aber weniger erfolgreichen Album "Living With War". Eingefügt wurden die Eindrücke und Interviews die der Journalist und Kriegsberichterstatter Mike Cerre während der Tour gesammelt hat. Einiges ist durchaus interessant, das meiste allerdings reine Selbstdarstellung des Versuchs eine längst vergangene Epoche wieder aufleben zu lassen.

Foto: Arsenal