Für die glücklich verheiratete und erfolgreiche Pianistin Kate ändert sich von einem Moment auf den anderen alles, als sie die Diagnose ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) erhält. Als Pflegerin engagiert Kate aus der Reihe der hochqualifizierten Bewerber ausgerechnet die chaotische Bec, die mit ihrer direkten und frischen Art, so gar nicht in das wohlgeordnete Leben von Kate zu passen scheint.

Kates Mann Evan versteht die Welt nicht mehr. Alles spricht gegen die chaotische Studentin, die keinerlei Pflegeerfahrung hat und ein wildes Leben führt ohne Verantwortung übernehmen zu müssen. Kate vertraut ihrem Instinkt und setzt sich gegenüber ihrem Mann durch.

Wie sich zeigt zu Recht, denn Bec erweist sich nicht nur als humorvolle und unkonventionelle Pflegerin, durch sie lernt Kate auch völlig neue Seiten von sich kennen. Bec bringt Lebensfreude, Leichtigkeit und Zuversicht in den überaus disziplinierten Alltag von Kate. Aus den so gegensätzlichen Frauen werden ziemlich schnell beste Freundinnen. Eine Freundschaft, die sich selbst dann noch bewährt, als beide an ihre Grenzen gelangen ...

Starke Hilary Swank

Zugegeben, die Story erinnert stark an französischen Überraschungserfolg "Ziemlich beste Freunde", indem es ebenfalls um die ungewöhnliche Freundschaft einer kranken Person und seiner Pflegekraft geht.

In "Das Glück an meiner Seite" setzt Regisseur George C. Wolfe allerdings eher auf Drama als auf Komödie - was die Geschichte jedoch ziemlich vorhersehbar macht. Zumal die Lebensweisheiten aus der Romanvorlage "You're Not You" bisweilen recht aufgezwungen wirken.

So ist es vor allem der darstellerischen Leistung von Hilary Swank zu verdanken, dass der Film durchaus sehenswert ist. Die Oscar-Preisträgerin spielt die Rolle der an ALS erkrankten Kate, der das Sprechen und die Bewegungen immer schwerer fallen, mit Bravour.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Das Glück an meiner Seite":