Der palästinensische Fischer Jafaar ist der typische Loser. So wundert es nicht, dass er kaum Fische fängt und permanent nur Unrat in seinem Netz landet. So lügt er auch seine Frau häufig an und behauptet, einen gut Fang gemacht zu haben. Nach einer stürmischen Nacht findet er ein lebendes Schwein in seinem Netz. Das Tier muss wohl von einem Frachter gefallen sein. Doch weder in der palästinensischen noch in der jüdischen Welt zählt ein Schwein etwas. So versucht Jafaar, das unerwünschte Tier an die wenigen Westler im Ort zu verkaufen - allerdings will keiner das lästige Vieh haben ...

Regisseur Sylvain Estibal ging hier zwar mit skurrilem Witz zu Werke, zeigt aber leider wenig szenisches Gespür. Gerade wenn es interessant wird, blendet er aus und geht so über spannende Momente hinweg, um in langweilige oder nervig übertriebene Szenen einzusteigen. Aus der absurden Story hätte man durchaus mehr machen können!