Im Angesicht seines Todes schaut ein Poet zurück auf seine Arbeit und sein Leben und entsinnt sich auf seine Inspirationen und Obsessionen ...

Der letzte Film des großen Jean Cocteau, in dem dieser noch einmal auf sein Werk zurückschaut. Elf Jahre zuvor hatte der Regisseur, der hier selbst in die Rolle des Poeten schlüpfte, sein Meisterwerk "Orphée" vorgelegt, deren Charaktere und Darsteller er sich auch in diesem surrealistischem Drama zwischen Fantasie und Realität bediente. "Das Testament des Orpheus" ist alles andere als eine Kinogeschichte, es ist eine Art Familienfilm, in dem die Freunde des Dichters - unter ihnen viele bekannte Namen von Yul Brynner bis Pablo Picasso - auftreten, natürlich auch die großen Schauspieler des französischen Films und der Bühne. Und es ist ein Vermächtnis des Dichters, kurios und so wenig einzuordnen wie Jean Cocteau selbst. Manchmal ein wenig verwirrend, sagte Cocteau seinerzeit, der Film habe "keine Handlung" und er selbst verstehe nicht alles.

Foto: StudioCanal