Die Suche nach dem verschwundenen Ingenieur Arne Samuelsen stürzt Varg Veum in ein privates Desaster. Zunächst entdeckt er in der Wohnung des Gesuchten eine kopflose Frauenleiche und wird niedergeschlagen. Als er wieder zu sich kommt, fehlt von der Toten jede Spur und Kommissar Hamre glaubt ihm kein Wort. Schließlich entgeht der Detektiv nur knapp einem Mordanschlag, bei dem seine unbeteiligte Freundin Anna getötet wird. Bei seinen weiteren Ermittlungen tritt der Schnüffler so lange auf der Stelle, bis ihm klar wird, dass Samuelsen nicht der ist, für den er ihn hält ...

Trond Espen Seim alias Varg Veum hat's mit Frauen, in jedem Fall spielen sie entscheidende Rollen - oder Leichen. Auch in dieser weiteren Folge der Reihe um den norwegischen Privatschnüffler aus Bergen. Doch dieses Mal hat Regisseur Alexander Eik nach der Story von Drehbuchautor Lars Skorpen einfach zu dick aufgetragen, denn zu unwahrscheinlich kommen die Zufälle daher. Das ist zwar immer noch spannend inszeniert, kommt aber in punkto Glaubwürdigkeit nicht an die übrigen Folgen der Reihe heran. Weniger wäre hier eindeutig mehr gewesen, aber trotzdem immer noch über dem herkömmlichen Genre-Einerlei!

Foto: ARD/Degeto/Miso Film SF/Norge-O. Fyxe