Yoga - so exotisch und fernöstlich es einst war - ist mittlerweile ein Bestandteil unseres täglichen Wellnessprogrammes. Selten hat sich östliche Philosophie so gründlich verwestlich wie auf den beidseitig rutschfesten Matten von Millionen amerikanischer und europäischer Neu-Yogis, von denen 80 Prozent Frauen sind. Doch was ist Yoga eigentlich? Wieso hat Yoga so erfolgreich Einzug in die westliche Welt gehalten? Was steckt hinter den oft akrobatisch anmutenden Verrenkungen?

Regisseur Jan Schmidt-Garre sucht den Ursprung des Trendes und erzählt, mit Hilfe von historischem Filmmaterial des Urvaters Krishnamacharya, Interviews mit einem Meisterschuüler Krishnamacharyas und Aufnahmen von Lehrstunden mit dem legendären Iyengar, die Geschichte einer fernöstlichen Denkweise. Wer einen historischen Abriss über den maßgeblichen Erfinder des modernen Yoga interessant findet oder für notwendiges Hintergrundwissen hält, bevor er demnächst seine Yogamatte ausrollt, der sollte diesen Film nicht verpassen. Für alle anderen Yogaanhänger empfehlen sich einige Übungen in entspannter Atmosphäre.



Foto: MFA